Unsere Windladenherstellung

 

"Vom Balg bis zu den Pfeifen hin, dort erst kannst den Wind abziehn. Gib den Pfeifen nur bis sie sprechen rein, das soll deine beste Regel sein." (Ignaz Blasius Bruder 1780-1845)


 
Korpus verleimen

Die "Schiede" werden eingeleimt und das Innere der Windlade stark mit Leim gesättigt. ("Spart man hier zu sehr mit Leim, dann sucht dich stets der Durchstich heim." Bertfried Scharfe)

Fertiger Korpus

B. Scharfe beim Verputzen eines Windladenkörpers.

Windkästen

Die Windkastenzargen sind aufgeleimt.

Ventile

Die Ventile wurden zugeschnitten und abgerichtet (kleines Bild). Fertig belederte und angeschwänzte Ventile.

Ventile eingeleimt

Die Ventile sind an Ort und Stelle eingeleimt und mit ihren Federn am Platz gehalten. Die Windlade liegt jetzt noch auf dem Kopf.

Windlade eingebaut

Eine unserer Windladen in eingebautem Zustand. (Mittleres Ventil geöffnet.)

Windlade mit Stapler

Manchmal sind die Windladen sehr schwer. Hier halfen wir uns mit einem Gabelstapler, sie an ihren Platz zu setzen.

 
Hier geht's zurück zu Blick in die Werkstatt