Frischer Wind für die Orgeln

 

"Zuviel Wind schadet nichts, darauf dich nicht vergiß, recht groß die Bälge samt Kanal, diese Regel brauche überall." (Ignaz Blasius Bruder 1780-1845)

 
 
Kanaltremulant

Ein Kanaltremulant, auch "Tremblant doux" genannt, bringt den Wind auf dem Weg zu den Pfeifen zum Schwingen und erzeugt somit ein lebendiges Tremulieren.

Kanäle

Unsere Kanäle werden aus heimischer Kiefer hergestellt. Wir nehmen an solchen Stellen kein wertvolles Eichenholz (Eiche benötigt viel länger zum Wachsen). Beachtenwert: die Keilverschlüsse; sie sind übrigens an vielen Stellen in unseren Orgeln zu finden.

Motorbalg

Hier wird ein Motorbalg gezeigt. Er drosselt den relativ hohen Winddruck vom Motor herunter. Die Schnur, die von der Balgplatte über die gedrechselten Rollen läuft verbindet das Rollventil (zum Regeln der Füllmenge des Regulatorbalges) mit der Balgplatte.

Rollventil

So sieht ein Rollventil aus. Durch Anheben der Schnur wird das Rolo nach oben gezogen, dabei öffnet sich die Ventileinlaßfläche.

Doppelfaltenbalg

Dieser hübsche Doppelfaltenbalg verrichtet seine Arbeit in einer Hausorgel. Durch die Gewichtsbelastung der Balgplatte anstelle von Federn, ergibt sich ein sehr lebendiger Wind. Die Herstellung von einem solchen Doppelfaltenbalg ist sehr aufwändig. Er erfordert viel Leder und der Orgelbauer muß den Umgang mit Warmleim beherrschen.

Windwege

Bei der Windführung achten wir auf kurze Wege und möglichst wenig scharfe Kanten. Deshalb werden die Kanäle so oft es nur geht mit quadratischen Querschnitten hergestellt. Die Kurven erreichen wir über 1/8 Kröpfungen, was ganz nebenbei auch noch nett anzuschauen ist.

Windkanal
 
Hier geht's zurück zu Blick in die Werkstatt