Begeben Sie sich einmal in die Nähe der Neubulacher Orgel.

 
 

Mit dem nachfolgenden Fotoalbum wird Ihnen eine Reise ins Innere einer neuen Orgel ermöglicht. Es soll Ihnen Einblicke gewähren, die einem sonst durch das geschlossene Gehäuse verwehrt bleiben.

 
 

Disposition:

Hauptwerk:

Begleitwerk:

Pedalwerk:

Koppeln:

 
 
Prospekt

Das neue Instrument steht an der Ostwand im Altarraum, eingebaut in eine dafür vorgesehenen Nische.

Prospekt

Das Gehäuse erstreckt sich bis fast unter die Raumdecke empor. Insgesamt ist es 7,95 Meter hoch.

Spieltisch

Der Arbeitsplatz der Organisten.

Spieltisch

Übersicht herrscht an den Bedienelementen.

Spieltisch

Die Klaviaturbacken

Spieltisch

Die Staffelei auf der linken Seite beinhaltet die Register des Hauptwerkes. Alle Züge sind so angeordnet, dass Gruppen gezogen werden können.

Spieltisch

Auf der rechten Seite findet sich die Superkoppel des Begleitwerkes und der Subbaß 16'. Klarheit entsteht allein schon durch die räumliche Trennung der Manubrien sowie andersfarbige Schriftzüge. Die Manubrien sind aus gedämpfter Waldkirsche handgedrechselt und mit Schelllack poliert. Die Schildchen bestehen aus Porzellan mit Goldrand und sind handbeschriftet.

Spieltisch

Die Koppeltritte mit ihren Auslösern, in Scharfe-Manier ausgeführt...

Spieltisch

...betägigen die Koppelwippen im Spieltischinnern.

Spieltisch

Alle Koppeln können werkzeuglos über Holzmuttern reguliert werden.

Tontraktur

Nimmt man das Notenpult ab, so kommt die Tontraktur des Hauptwerkes zum Vorschein.

Tontraktur

Von hier aus kann selbst ein versierter Organist die Tontraktur nachregulieren, ohne Werkzeug zu benötigen.

Tontraktur

Im Innern sieht man die selbst hergestellten Kleinteile wie Wellenärmchen und ...

Tontraktur

... Trakturwinkel.

Tontraktur

Die Wellenrahmen sind aus Kiefernholz in einer leichten und stabilen Rahmenbauweise hergestellt.

Tontraktur

Die Pedaltraktur wird über ein stehendes Wellenlager umgelenkt.

Registertraktur

Über die Manubrien auf der Außenseite werden im innern Zugstangen betätigt. Von den ...

Registertraktur

... Registerwellen geht es dann weiter auf die Registerschwerter.

Windlade

Ein geöffnetes Ventil in der Manualwindlade.

Windlade

Die Pedalwindlade mit ihren stehenden Ventilen.

Pfeifenwerk

Die Pfeifen sind auf der Windlade klar angeordnet.

Pfeifenwerk

Gedeckte und halbgedeckte Metallpfeifen erhalten stets einen aufgelöteten Deckel.

Pfeifenwerk

Der Subbaß 16' aus der Vogelperspektive.

Windversorgung

Die Größe einer Bettlade hat er: Der Magazinbalg. Als einfaltiger Keilbalg hängt er hinten in der Orgel an seinem Gestell.

Windversorgung

Die beweglichen Teile eines solchen Balges sind mit Rinderleder abgedichtet.

Windversorgung

Die Windwege bestehen aus Kanälen, gefertigt aus heimischer Kiefer. Wenn der Wind um die Ecken geführt werden muss, dann geschieht das mit sogenannten Achtelskröpfen.

Windversorgung

Wenn die Kanäle untereinander verbunden werden müssen, dann kommen Keilverschlüsse zum Einsatz. Vorteil hierbei: Der Kanal lässt sich leicht öffnen und das ganz ohne Werkzeuge.

Kanaltremulant

Ein Kanaltremulant, die Bebung, bringt den Klang des Hauptwerkes in Schwingung. Damit kann eine Melodiestimme herausgehoben werden. Im Prinzip befindet sich in diesem Kasten eine gewichtsbelastete Klappe, die durch Federkraft in periodischen Schwingungen auf- und zugeht. Damit wird immer wieder die Windzufuhr reduziert, was der Zuhörer als Bebung wahrnimmt.

Hängender Prospekt

Da die hängenden Prospektpfeifen klingend sind, müssen sie auch gestimmt werden. Dazu gibt es von der Innenseite der Orgel eine Tür, welche die Stimmvorrichtungen freigibt. -Alles bequem vom Stimmgang aus zu erreichen.

Gratleiste

Wenn massive Holztafeln im Zaum gehalten werden müssen, dann helfen solche Gratleisten. Durch deren Formschluss bleiben die Bauteile gerade.

Porzellanschild

Ein apartes Werk für die neue Kirche der Neuapostolischen Gemeinde Neubulach. Speziell zugeschnitten auf die Anforderungen für die Gottesdienste dort, aber auch als Konzertinstrument. Möge das Instrument stets zu den Menschen finden, sie begleiten, führen und ihnen viel Freude an der dargebotenen Musik übermitteln.